Q&A zum Studium

Allgemeine Informationen zum Studium:

  • Die Regelstudienzeit beträgt 7 Semester. Die maximale Semesteranzahl beträgt 11 Semester. Nach dem 11. Semester findet die Zwangsanmeldung für das Staatsexamen statt.

  • Insgesamt müssen fünf Praktika abgelegt werden: Das Orientierungspraktikum (3 Wochen), das Betriebspraktikum (8 Wochen), das pädagogisch-didaktische Schulpraktikum (3 Wochen), das studienbegleitende-fachdidaktische Praktikum (immer mittwochs während des Semesters) sowie das zusätzliche studienbegleitende Praktikum (immer mittwochs während des Semesters).
  • Genauere Informationen finden Sie hier: http://www.praktikumsamt.phil.uni-erlangen.de/

  • Die sogenannte Grund- und Orientierungsprüfung ist eine Prüfung, die begleitend zum Studium verläuft und aus mehreren Modulprüfungen zusammengesetzt ist. Diese muss bis zum Ende des zweiten Semesters im Umfang von 40 LP abgelegt sein. Die LAPO genehmigt eine Überschreitungsfrist von einem Semester
  • Anforderungen zu Bestehen der GOP:

– Unterrichtsfach: mindestens 1 Modul

– EWS: mindestens 1 Modul

– Didaktiken der Fächergruppe oder Didaktik des Unterrichtsfachs: mindestens 1 Modul

  • Es ist möglich während des Studiums das EWS-Examen für GS und MS vorzuziehen. Voraussetzung für die Prüfungsanmeldung ist der Abschluss des pädagogisch-didaktischen Schulpraktikums und aller Module der Erziehungswissenschaften. Dies umfasst insgesamt 35 LP, die bis zum Staatsexamen absolviert werden müssen.
  • Nach dem 7. Semester wird das Staatsexamen in den studieren Fächern geschrieben.
  • Im Hauptfach Politik und Gesellschaft werden folgende Themenblöcke abgefragt:
  1. Politikwissenschaft: jeweils eine Frage zu Politische Theorie, zu Politische Systeme und zu Internationale Beziehungen (Bearbeitungszeit: 4 Stunden)
  2. Soziologie: fünf Fragen zu unterschiedlichen Themenbereichen (Bearbeitungszeit: 4 Stunden)
  3. Sozialkundedidaktik: drei Fragen zu unterschieden Themenbereichen (Bearbeitungszeit: 3 Stunden)

->Es wird sich für jeweils eine Frage entschieden und diese bearbeitet.

  • TIPP: Zugriff auf alle Staatsexamenaufgaben durch eine kostenlose Anmeldung auf der Seite BLLV. https://studierende.bllv.de/unser-angebot/lernmaterialien/pruefungsaufgaben-staatsexamen/

  • Die Zulassungsarbeit muss bis zur Anmeldung des Staatsexamens in den studierten Fächern abgeben sein.

  • Das Lehramt für Grundschule, Realschule und Mittelschule studieren nicht vertieft. Das Lehramt für Gymnasium hingegen schon.

  • Die wichtigsten Online- Portale sind StudON ( E-Learning-Plattform, Seminaranmeldung), meinCampus (Prüfungsverwaltung, Seminaranmeldung) und UnivIS (Informationssystem der FAU).

  • Ja und nein. Es hängt davon ab, ob Sie sich die ECTS anrechnen lassen möchten. Falls Sie die Veranstaltung lediglich zur Wiederholung des Stoffes in Vorbereitung auf das Examen besuchen, ist die Anmeldung zur Prüfung nicht nötig.
  • Zur Anrechnung der ECTS und Anmeldung zur Prüfung gibt es bei der Prüfungsanmeldung einen separaten Reiter „freien Bereich“ des jeweiligen Fachs.

  • Haben Sie den Anmeldezeitraum für die Prüfungen verpasst und möchten trotzdem die Prüfung in dem Fach ablegen, so geben Sie dies bitte zeitnah ihren jeweiligen Dozierenden weiter. Dieser könnte Sie an der Prüfung teilnehmen lassen.  Wenn die Genehmigung zur Teilnahme erteilt worden ist, senden Sie diese an das Sekretariat, damit die nachträgliche Anmeldung zur Prüfung durchgeführt werden kann.

Allgemeine Informationen zum Unterrichtsfach Politik und Gesellschaft:

  • Ab dem Wintersemester 2020/2021 gibt es eine neue Fachprüfungsordnung für das Fach Politik und Gesellschaft. Die Studierenden, die in dem Wintersemester 2020/2021 ihr Studium beginnen, sollen nach der neuen Prüfungsordnung mit dem Fach Politik und Gesellschaft beginnen. Das heißt, die erste Veranstaltung wird erst im Wintersemester 2021/2022 belegt.
  • Die neue FPO gilt für alle Studierenden, die sich im Studienfach Politik und Gesellschaft im Wintersemester 2020/21 im 1. Fachsemester befinden, unabhängig davon, wann die Studierenden das (Lehramts-)Studium an der FAU aufgenommen haben.
  • Die neue FPO gilt also auch bspw. für Studierende, die entweder die Schulart oder das Unterrichtsfach bzw. die „Dritteldidaktik“ gewechselt haben und (nun) Politik und Gesellschaft studieren. Das gilt auch für Studierende, die bspw. vorher LA Grundschule mit Unterrichtsfach Sozialkunde studiert haben und nun zu LA Mittelschule mit Unterrichtsfach Politik und Gesellschaft wechseln, auch wenn sich diese Studierenden  bestimmte Module anerkennen lassen können.

  1. Wenn die oder der Studierende zum Wintersemester 2020/21 das Unterrichtsfach gewechselt hat (bspw. von Deutsch zu Politik und Gesellschaft), gilt für die Studierende die neue Prüfungsordnung, da in diesem Fall nicht der Zeitpunkt der Erstimmatrikulation an der FAU bzw. in den Abschluss zählt, sondern die Aufnahme des Studienfachs.
  2. Wenn die oder der Studierende zum Wintersemester 2020/21 nicht nur das Unterrichtsfach, sondern auch noch die Schulart gewechselt hat (bspw. von LAMS Deutsch zu LAGS Politik und Gesellschaft), gilt für die Studierende die neue Prüfungsordnung, da in diesem Fall nicht der Zeitpunkt der Erstimmatrikulation an der FAU zählt, sondern die Aufnahme des Studienfachs.
  3. Wenn die oder der Studierende „nur“ das Dritteldidaktikfach gewechselt hat, die Schulart aber nicht gewechselt hat, gilt i.d.R. die alte Prüfungsordnung, da in diesem Fall die Immatrikulation in den Abschluss (bspw. LAGS) entscheidend ist.
  4. Wenn die oder der Studierende aber das Dritteldidaktikfach und gleichzeitig die Schulart gewechselt hat, gilt die für sie neue Prüfungsordnung, da in diesem Fall nicht der Zeitpunkt der Erstimmatrikulation an der FAU zählt, sondern die Aufnahme des Studienfachs.

  • Die Klausuren in dem UnterrichtsfachPolitik und Gesellschaft sind in den meisten Fällen offene Aufgabenformate. Hierbei darf man sich aus zwei Aufgaben eine zur Bearbeitung wählen.

  • Man kann sich nur zu dem Ersttermin einer Vorlesung oder einem Seminar anmelden.
  • Tritt man diesen Erstversuch nicht an, kann aber ein Attest vorweisen, so wird man automatisch für den Zweitversuch angemeldet, welcher dann als Erstversuch gilt.
  • Tritt man den Erstversuch ohne Grund nicht an, so gilt der Erstversuch als nicht bestanden und man wird automatisch zum Zweitversuch angemeldet, welcher dann auch als Zweitversuch gewertet wird.

  • Ein Modul kann nur dann in meinCampus verbucht werden, wenn alle Teilleistungen (Vorlesung, Seminar), welche zu einem Modul dazugehören, von den PrüferInnen freigegeben wurden. Wird eine Prüfung in meinCampus nicht angezeigt könnte es sein, dass beispielsweise eine Seminarleistung vom Dozenten noch nicht freigegeben wurde oder noch nicht erbracht wurden ist. In diesem Fall können Sie sich an die Sekretärin Frau Reinerth für die Fachdidaktik Politik und Gesellschaft wenden.

  • Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
    Professur für Didaktik der Sozialkunde/ Politik und Gesellschaft
    Regensburger Straße 160
    90478 Nürnberg